Blog

Ziele richtig setzen

Ziele aufschreiben - ist das wichtig oder kann das weg?

Sei es im Hundetraining oder auch in anderen Lebensbereichen, die eigenen Ziele aufzuschreiben ist extrem hilfreich. Erst vor Kurzem habe ich das in meinem Alltag mit meinem Hund gemerkt. Wenn du wissen möchtest, was mir da klar geworden ist und wie ich es für mich nutzen konnte, melde dich gerne hier zu meinem Newsletter an: 

Ziele richtig formulieren...

Dass Ziele wichtig sind, ist nun also klar, auch, dass sie wiederholend geschrieben und reflektiert werden sollten. Aber wie formuliere ich sie so, dass sie mich beim Umsetzen unterstützen und ich sie wirklich erreichen kann?

positiv

Schreibe: "Mein Hund soll sich auf die Decke legen und so lange liegen bleiben, bis ich etwas anderes sage oder ihn auflöse."

Negationen blendet unser Hirn aus

Schreibe nicht: "Mein Hund soll nicht von der Decke runter gehen."

detailliert

Beschreibe dein Ziel so genau wie nur möglich. Fühle dabei in dich hinein und spüre, wie es sich anfühlen wird, wenn du es erreicht hast.

So programmierst du dein Hirn auf Erfolg

Indem du schreibst, wie es aussehen wird, wenn ihr euer Ziel erreicht habt, manifestiert sich das in dein Unterbewusstsein.

Was soll dein Hund tun?

Was genau soll dein Hund tun? Wie sieht das Verhalten im Idealfall aus? Wo ist seine Pfote? Wohin geht sein Blick? Wie ist seine Körperspannung?

W-Fragen

Die W-Fragen geben Orientierung, welche Inhalte in deinem Ziel unbedingt drin sein sollten: Was? Wann? Wo? Wie lange?

Wann soll er das Verhalten zeigen?

Was ist für deinen Hund das Signal, das ihm sagt, er soll jetzt zum Beispiel leinenführig laufen? Wann gilt das? Habt ihr ein Start- und Endritual?

W-Fragen

Die W-Fragen geben Orientierung, welche Inhalte in deinem Ziel unbedingt drin sein sollten: Was? Wann? Wo? Wie lange?

Wie lange soll er das Verhalten zeigen?

Wie lange gilt das Signal? Bis du etwas anderes sagst? Was zählt da genau dazu? Kennt dein Hund ein Auflösesignal? Welches ist das?

W-Fragen

Die W-Fragen geben Orientierung, welche Inhalte in deinem Ziel unbedingt drin sein sollten: Was? Wann? Wo? Wie lange?

Wo soll dein Hund das Verhalten zeigen?

Soll er zum Beispiel nur im Büro auf einer bestimmten Decke liegen? Oder möchtest du, dass es immer und überall möglich ist?

W-Fragen

Die W-Fragen geben Orientierung, welche Inhalte in deinem Ziel unbedingt drin sein sollten: Was? Wann? Wo? Wie lange?

Wiederholung macht...

… den Meister? 

Nein, sie macht etwas permanent. Wiederhole ich etwas “Falsches”, manifestiert es sich. Daher ist es wichtig, die Ziele zu überdenken und richtig zu formulieren. Ich empfehle dir, dir einmal in der Woche ein heiliges Date mit dir selbst auszumachen. Bei mir ist das sonntags. Da schreibe ich meine Ziele auf und reflektiere dabei: 

  • welche Ziele ich bereits erreicht habe 
  • wie sich meine Ziele und Wünsche entwickelt haben 
  • was ich an meinen Zielen durch neues Wissen und neue Entwicklungen in meinem Leben ändern muss oder kann 
  • was mir aktuell am wichtigsten ist 
  • was mir nicht mehr wichtig ist 

Du hast Fragen oder möchtest mehr über Hunde, persönliche Weiterentwicklung oder Mindset erfahren? Schau gerne bei Instagram oder Facebook vorbei